Omaha Poker

Poker-Chips auf einem Playtable

Das Spiel Omaha Hold’em ist eine Spielvariante beim Pokern, welche sich aus dem weltweit bekannten Texas Hold’em Spiel entwickelt hat. Aus diesem Grund gibt es sehr viele Ähnlichkeiten zwischen den beiden Pokervarianten. Der auffälligste Unterschied ist der, dass es beim Omaha Poker insgesamt vier sogenannte Hole-Cards gibt, während die Texas-Variante nur mit zwei solcher Karten spielt. Dadurch gibt es beim Omaha Hold’em durchschnittlich sehr viel bessere Kartenkombination, als beim Vorgänger. Das Spiel hat inzwischen einen ähnlichen Popularitätsgrad erreicht wie Texas Hold’em und gehört deshalb zu den beliebtesten Pokervarianten der Neuzeit.

Hier kannst Du Omaha Poker spielen:

AnbieterBonusVorteileBewertung InfosSpielen
Winner Poker bis 1500€ Bonusgroßer Bonus
anmelden per Facebook
VIP Programm
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!Winner Poker
888 Online Poker 20 $ geschenktguter No Deposit Bonus
Paypal akzeptiert
bekanntes Casino
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!888 Poker
Online Poker bei Ladbrokes bis 1500€ geschenktgroßer Bonus
kein Download nötig
wöchentliche Booster
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!Ladbrokes Poker
Online Poker bei William Hill bis 100€ geschenktfür Neulinge geeignet
seriöser Anbieter
kein Download nötig
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!William Hill Poker
Online Poker bei William Hill 10€ geschenktViele Prämien
200% Bonusangebot
Treue-Programm
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!William Hill Poker

Der Spiel-Ablauf beim Omaha Pokern

Ebenso wie bei der Texas-Variante gibt es beim Omaha Hold’em bis zu vier Wettrunden sowie den Showdown. In der ersten Runde werden die Blinds gezahlt und die Spieler erhalten ihre Hole-Cards. Dann beginnt der Spieler, welcher links neben dem Zahler des Big Blinds sitzt, mit seinem Zug. Er kann nun entscheiden, ob er mitgeht, also einen Einsatz zahlt, welcher dieselbe Höhe wie der Big Blind besitzt, er diesen Einsatz erhöht oder aussteigt. Im Uhrzeigersinn muss dann jeder Spieler sich zwischen einer dieser Möglichkeiten entscheiden.

Zum Beginn der zweiten Wettrunde werden die ersten drei Community-Cards – der Flop – aufgedeckt. Daraufhin beginnt die nächste Wettrunde, wobei die Spieler wieder der Reihe nach ihre Entscheidung bekannt geben müssen. Allerdings beginnt die zweite Wettrunde beim Omaha ohne einen Big Blind. Aus diesem Grund können die Spieler sich anfangs noch dafür entscheiden, abzuwarten oder den Mindesteinsatz zu zahlen. Wenn einer der Spieler diesen Einsatz zahlt, dann gelten für die nachfolgenden selbstverständlich dieselben Möglichkeiten wie in der ersten Runde. Die dritten und vierten Wettrunden verlaufen genauso. Jedoch werden zu Beginn beider jeweils eine weitere Community-Card aufgedeckt. Die Karte aus der dritten Runde trägt den Namen „Turn-Card“ und die aus der vierten „River-Card“. Nach der letzten Wettrunde folgt der Showdown, in welchem die Spieler ihr Blatt ausspielen müssen.

Die Regeln und Unterschiede zu Texas Hold’em

Ebenso wie beim Texas Hold’em, gibt es bei Omaha einen Big Blind, Small Blind und den Dealer. Der zuletzt Genannte wird innerhalb der Spielbanken und Online Casinos nur nominell aus der Reihe der Spieler ernannt, weil dieser eine Position innerhalb der Rollenverteilung spielt. Der Spieler, welcher links neben dem Dealer sitzt, erhält den Button für den Small Blind und die Person, welche neben diesem sitzt, muss den Big Blind zahlen. Der Big Blind beträgt normalerweise die Höhe des Mindesteinsatzes und der Small Blind die Hälfte von diesem. Diese Beträge müssen gezahlt werden, bevor die ersten Karten verteilt werden. Sie haben die Funktion, dass jeder Gewinner auch wirklich einen gewissen Betrag erhält, selbst wenn alle Spieler bereits in der ersten Wettrunde aussteigen.

Im Gegensatz zum Texas-Spiel gibt es beim Omaha Hold’em vier Hole-Cards, aus denen die Spieler zwei für ihr Blatt wählen müssen. Denn ein entsprechendes Spielblatt besteht immer aus zwei Hole- und drei Community-Cards. Beim Texas Hold’em besteht die Möglichkeit, auch nur die Gemeinschaftskarten als Blatt zu nutzen – dies wurde beim Omaha verändert. Aufgrund der erhöhten Anzahl an Gewinnkombinationen gibt es sehr viel mehr Spieler, die eine Chance auf einen Gewinn haben, selbst wenn der Flop weniger positiv für sie ausfiel. Beim Vorläufer des Omaha ist das Spiel häufig bereits nach dem Flop entschieden.

Die offiziellen Omaha Regeln inklusive Spielbeispielen

Wenn Du die Poker Regeln bereits beherrschst, ist Omaha zu lernen kein großer Aufwand. Sowohl die Regeln als auch der Spielablauf entsprechen Texas Holdem, mit folgenden 2 Ausnahmen:

  • Jeder Spieler erhält 4 Hole Cards anstatt 2
  • Eine 5 Karten Hand besteht aus genau 2 Hole Cards + 3 Gemeinschaftskarten

Ein kurzes Beispiel verdeutlicht den Unterschied.

Spieler A:

K 9 6 6

Spieler B:

A Q J 8

Board:

K K 8 5 T

Spieler A hat kein Full House, denn er muss zur Bildung seiner Hand genau 2 Hole Cards benutzen, K 6 6 mit dem Board zu kombinieren widerspricht also den Regeln. Spieler B hat keine Straße, da er hier mit A Q J ebenfalls 3 Hole Cards benutzen würde. Das Gleiche gilt auch für  Flushs und Straights!

Die Hand gewinnt Spieler A mit K K K T 9, also einem Drilling Könige, vor Spieler B mit K K 8 8 A, einem Doppel-Paar Könige und Achten.

Omaha Hi – Lo Variante

Wie die meisten Pokerarten kann auch Omaha in der Hi – Lo Variante gespielt werden. Im Gegensatz zum „normalen“ Omaha Hi werden im Omaha Hi – Lo nicht nur die beste High Hand, sondern auch die beste Low Hand für die Wertung ermittelt. Der Pot wird in diesem Fall unter der besten High Hand und der besten Low Hand geteilt. Gibt es keine Low Hand, gewinnt die beste High Hand den Pot.

Für das Finden der besten High Hand gilt die normale Wertung, für die Low Hand wird normalerweise das 8 or better System verwendet. Hier gelten als Low Hand 5 unterschiedliche Karten mit dem Wert 8 oder niedriger. Die niedrigste Karte ist dabei das Ass.

Straßen oder Flushs ändern nichts an der Wertung der Low Hand, es müssen lediglich 5 verschiedene Karten unter 8 sein. Es gelten die normalen Omaha Regeln, zur Bildung einer Low Hand müssen sich also mindestens 3 unterschiedliche Karten von 8 oder niedriger auf dem Board befinden, da sonst keine Low Hand möglich ist.

Die beste Low Hand ist 5 4 3 2 A (auch Wheel genannt). Vergleicht man 2 Low Hands miteinander, wird die höchste Karte abwärts gewertet. Das bedeutet 7 4 3 2 A ist eine schlechtere Low Hand als 6 5 4 3 2, genauso schlägt 7 6 4 2 A die schlechtere Low Hand 7 6 4 3 A, da die 2 besser als die 3 ist.

Der Scoop

Als Scoop bezeichnet man den Fall, wenn ein Spieler sowohl die beste High Hand also auch die beste Low Hand hält. Bei einem Scoop erhält der Spieler den gesamten Pot.

Omaha Poker online spielen

AnbieterBonusVorteileBewertung InfosSpielen
Winner Poker bis 1500€ Bonusgroßer Bonus
anmelden per Facebook
VIP Programm
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!Winner Poker
888 Online Poker 20 $ geschenktguter No Deposit Bonus
Paypal akzeptiert
bekanntes Casino
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!888 Poker
Online Poker bei Ladbrokes bis 1500€ geschenktgroßer Bonus
kein Download nötig
wöchentliche Booster
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!Ladbrokes Poker
Online Poker bei William Hill bis 100€ geschenktfür Neulinge geeignet
seriöser Anbieter
kein Download nötig
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!William Hill Poker
Online Poker bei William Hill 10€ geschenktViele Prämien
200% Bonusangebot
Treue-Programm
[star rating="4.0" max="5"]mehr lesenJetzt spielen!William Hill Poker

Bildquelle: [email protected]

Anmelden, News erhalten & mit Glück eine 50 € Paysafecard gewinnen!

Melde Dich für die Casino Guide-News an und nehme an unserer monatlichen Verlosung einer 50,00 Euro Paysafecard teil! Deine Vorteile:

  • ✓ Du nimmst jeden Monat an der Verlosung für die 50,00 Euro Paysafecard teil
  • Aktuelle News rund um Online Casinos
  • ✓ Infos zu exklusiven Bonusangeboten