Tirol: Behörden ziehen weiter illegale Automaten aus dem Verkehr

Zum Aufstellen eines illegalen Spielautomaten genügt bereits eine eigene Wohnung, selbst ein Kellerabteil mit Stromversorgung wäre ausreichend. Genau das macht die Sache für die Ermittler in Tirol so schwierig, dem illegalen Glücksspiel endlich den Gar auszumachen. Auch in 2018 rechnen die Beamten nicht mit einem Rückgang beim illegalen Glücksspiel.

Schneller Aufbau, hohe Einnahmen

Die illegalen Automaten rund um Innsbruck sind ein Problem. Und dieses Problem wird wohl auch in den kommenden Monaten noch weiter existieren. Bereits über 100 Geräte wurden im letzten Jahr aus dem Verkehr gezogen, noch immer läuft das Geschäft allerdings fleißig weiter. Bis zu 10.000 Euro lassen sich mit nur einem Automaten verdienen – ein lukratives Geschäft. Ganz besonders, weil zum Aufstellen keine Vorkenntnisse und nur wenig Platz notwendig sind.

Neben zahlreiche Spielautomaten entdecken die Ermittler immer häufiger auch illegale Sportwetten-Terminals, gleichzeitig haben mehrere ideenreiche Wettanbieter ihre Automaten so umfunktioniert, dass auch zu elektronischen Walzenspielen gewechselt werden kann. Trotzdem lassen sich die bisherigen Entdeckungen der Ermittler definitiv als Erfolg bezeichnen.

Bildquelle: deluxtrade @ Pixabay