Gauselmann Gruppe: Konzern erreicht Höchststand an Nachwuchskräften

Schon seit vielen, vielen Jahren ist der Begriff des Glücksspiels in Deutschland eng mit dem Unternehmen der Gauselmann Gruppe verknüpft. Paul Gauselmann hat hier bereits vor mehreren Jahrzehnten einen echten Glücksspiel-Giganten ins Leben gerufen, der heute mehrere Tausend Mitarbeiter auf der ganzen Welt und in mehreren Tochterunternehmen beschäftigt. Und in diesem Jahr kommen wieder einmal 88 Nachwuchskräfte dazu, die ihre Karriere als Studenten oder Auszubildende im Unternehmen beginnen wollen.

238 Nachwuchskräfte: Neuer Höchststand für die Gauselmann Gruppe

Wer sich die beeindruckende Entwicklung der Gauselmann Gruppe ansieht und möglicherweise auch noch einen Hang zu technischen Arbeiten hat, der kommt am Konzern in Espelkamp in Deutschland eigentlich nicht vorbei. Paul Gauselmann startete eins als Aufsteller von Juke-Boxen, ehe sich der Konzernchef mit eigenen Spielautomaten für einen neuen Weg entschied – einen neuen und deutlich besseren Weg. Über die letzten Jahrzehnte hinweg hat sich die Gauselmann Gruppe mit ihrer Marke Merkur zu einem der führenden Glücksspielunternehmen der Welt entwickelt und ist mit mehreren Tausend Mitarbeitern und zahlreichen Tochterunternehmen ein wahrer Gigant auf dem Markt.

Genau an dieser beeindruckenden Erfolgsgeschichte wollen jedes Jahr auch zahlreiche Nachwuchskräfte mitschreiben. In diesem Jahr begrüßt das Unternehmen gleich 88 neue Auszubildende und Studenten, die in den kommenden Jahren ihren beruflichen Weg mit der Gauselmann Gruppe gehen wollen. Für den Konzern ist diese enorme Anzahl an Neueinstellungen ein klares Statement: Insgesamt 238 Auszubildende und Studenten in 20 verschiedenen Berufen sind derzeit für das Unternehmen tätig, wodurch ein neuer Höchststand erreicht wurde. Noch nie zuvor konnte man so vielen jungen Menschen die Aussicht auf eine tolle berufliche Zukunft eröffnen.

Große Feierlichkeiten zu Ehren der neuen Lehrlinge

Standesgemäß wurden die Auszubildenden und Studenten beim Unternehmen nicht einfach stillschweigend in den Arbeitsalltag eingegliedert, sondern mit eigenen Feierlichkeiten gebührend empfangen. Konkret wurden ganze drei Tage lang die Begrüßungs-Tage veranstaltet, auf denen die Azubis und Studenten ihren neuen Arbeitgeber erst einmal kennenlernen sollen. Zu Beginn der Veranstaltung auf dem Gauselmann-Gelände in Espelkamp in der Alten Gießerei sprach Armin Gauselmann als Vertreter der Unternehmensfamilie zu den jungen Nachwuchskräften und erklärte, dass diese stolz auf ihre Leistungen seien können. Sie seien immerhin die 88 besten Bewerber und Bewerberinnen, die in einem mehrstufigen Auswahlverfahren aus rund 2.000 Bewerbungen ausgesucht wurden.

Zusätzlich dazu erklärte Armin Gauselmann, dass der Konzern schon immer bereit sei, viel für seinen Nachwuchs zu geben, auf anderer Seite aber auch eine Menge von diesem erwarte. „Wir fördern gerne und umfassend, aber wir fordern auch viel. Bei Ihnen waren wir uns sicher, dass Sie unseren hohen Ansprüchen bestens entsprechen werden“, so das Familienmitglied.

Gute Übernahme-Chancen für die Neulinge

Bereits seit mehreren Jahrzehnten bildet die Gauselmann Gruppe im kaufmännischen und gewerblich-technischen Bereich junge Menschen aus. Und das nicht nur enorm effektiv, sondern auch sehr erfolgreich. Wie der Konzern mitteilt, liegt man mit der Übernahmequote deutlich über dem Durchschnitt. Wolfgang Regenbrecht, der Personalleiter der Gauselmann AG, erklärt hierzu: „Unsere Übernahmequote liegt mit über 80 Prozent weit über dem Bundesdurchschnitt, eben weil wir unseren Nachwuchskräften langfristige Zukunfts- und Aufstiegsperspektiven, übrigens auch international, anbieten können.“ Eine derart hohe Übernahmequote bedeutet vor allem für den Nachwuchs gute Aussichten auf eine erfolgreiche Karriere. Immerhin wird nur ein Fünftel aller Nachwuchskräfte im Anschluss an die Ausbildung nicht übernommen. Der Grund hierfür liegt laut Unternehmen vor allem darin, dass jederzeit bedarfsorientiert ausgebildet wird und somit auch allen jungen Menschen eine langfristige Perspektive bereitgestellt werden werden.

Wie aufwendig der Prozess für angehende Azubis und Studenten bei der Gauselmann Gruppe ist, betonte auch der Ausbildungsleiter Konrad Ostermeier auf den Begrüßungs-Tagen für die Neulinge. Dieser erklärte: „Diesem Tag geht ein einjähriger Recruitin-Prozess voraus, an dem Sie mit Erfolg teilgenommen haben. Unsere dreitägige Begrüßungsveranstaltung wird Ihnen nun dabei helfen, sich schnell im Unternehmen zurechtzufinden.“ Gleichzeitig sprach Ostermeier im Zusammenhang mit der Vorstellung der neuen Auszubildenden vom persönlichen „Höhepunkt des Jahres“.

Rundumschlag an Neubesetzungen

Per Stichtag am 5. August 2019 wurden in der Gauselmann Gruppe nicht nur zahlreiche neue Ausbildungsplätze vergeben, sondern hiermit auch verschiedene Arbeitsbereiche abgedeckt. Allein 18 junge Menschen werden hier als Industriekaufleute durchstarten, dazu gesellen sich unter anderem vier Fachkräfte für Lagerlogistik, ein Kaufmann im Groß- und Außenhandel, drei Kaufleute für Dialogmarketing oder zehn Elektroniker für Geräte und Systeme. Besonders große ist zudem die Einstellungsmotivation im Bereich der Automatenfachleute gewesen, wo gleich 34 Auszubildende ihren Weg ins Unternehmen gefunden haben. Mit Blick auf die Studenten ist vor allem der Bachelor of Arts mit Fachrichtung BWL hervorzuheben, den gleich acht Studenten und Studentinnen anstreben. Je einmal gehören auch der Bachelor of Science Fachrichtung Wirtschaftsinformatik, der Bachelor of Science Informationstechnik oder der Bachelor of Engineering Fachrichtung Bauingenieur dazu.

Neben den warmen Worten durch den künftigen Arbeitgeber durften die jungen Leute an den drei Begrüßungstagen noch deutlich mehr erleben. So wurde auch ein gemeinsames Grillfest veranstaltet, ebenso wurden das Deutsche Automatenmuseum auf Schloss Benkhausen, das technische Ausbildungswerk und das Produktionswerk in Lübbecke besichtigt.