Obwohl die Medizin in den letzten Jahren beeindruckende Fortschritte verzeichnen kann, stellen HIV und AIDS als Geschlechtskrankheiten noch immer Probleme für die Menschheit dar. Der Kampf gegen diese Krankheiten wird auch in naher Zukunft andauern und darf sich dabei auf Unterstützung der Spielbank Berlin verlassen. Aus dem Fördertopf wurden jetzt 4.500 Euro in Form eines Schecks an die Selbsthilfeorganisation House of Queer Sisters e.V. übergeben.

Verein engagiert sich in vielseitigen Bereichen

Die Spielbank Berlin hat es wieder getan. In den letzten Monaten haben zahlreiche Vereine und Projekte vom Fördertopf des Glücksspielunternehmens profitiert und durften sich über verschiedene Spenden in unterschiedlicher Höhe freuen. Jetzt war es wieder einmal Zeit für Unterstützung. Ereilt hat diese den House of Queer Sisters e.V. Erzabtei Bundesverband, der sich in den kommenden Jahren auf eine starke Partnerschaft mit der Spielbank verlassen kann. Im Zuge der Kooperation wurde zudem ein Scheck der Spielbank an den Verein überreicht – Wert: 4.500 Euro.

Der House of Queer Sisters e.V. kann die Unterstützung gut gebrauchen, schließlich engagiert man sich in vielseitigen Bereichen. So ist der Verein zum einen in der Behindertenhilfe aktiv, zum anderen aber auch in der Flüchtlingshilfe, dem Schutz der Menschenrechte oder der Bildung. Zudem treibt der Verein den Völkerverständigungsgedanken voran. Als Selbsthilfeorganisation ist der Verein zudem für Menschen mit HIV/Aids eine Anlaufstelle und betreut in diesem Zusammenhang auch die Angehörigen oder Partner. Die Prävention gegen die Erkrankungen runden die Tätigkeiten in diesem Bereich ab.

Ausschließlich ehrenamtliche Mitglieder

Da es sich bei den Mitgliedern des Vereins ausschließlich um Ehrenamtliche handelt, ist der House of Queer Sisters e.V. auf Spenden dringend angewiesen. Sister Mary Clarence erklärte in diesem Zusammenhang: „HIV/Aids und ganz besonders der Umgang damit – sowohl durch die Betroffenen selbst als auch durch ihr Umfeld – ist nach wie vor ein wichtiges soziales Thema. Wir setzen auf Aufklärung, aber auch auf ganz konkrete Hilfe für die Menschen. Dabei sind im House of Queer Sisters e.V. alle Mitglieder ehrenamtlich tätig. Wir danken der Spielbank Berlin für die großzügige Unterstützung und das Bekenntnis zu unseren Anliegen und freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“

Für die Spielbank Berlin ist diese Spende ein weiteres starkes Signal im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und der sozialen Verantwortung. In den letzten Wochen und Monaten wurden mehrere Schecks an Vereine und Organisationen übergeben, die mehr als 50.000 Euro Unterstützung aus dem Fördertopf eingebracht haben. Profitiert hat davon unter anderem auch das Anti-Gewaltprojekt MANEO, welches sich gegen Gewalt gegenüber Homosexuellen einsetzt. Ebenso durfte sich die Berliner Aids-Hilfe über eine Spende freuen. Gerhard Wilhelm, der Geschäftsführer der Spielbank Berlin, erklärte hierzu: „Die Spielbank Berlin versteht sich seit ihrer Gründung als ein verlässlicher und verantwortungsbewusster Partner unserer Stadt – in all ihren Facetten.“ Auch in Zukunft werden sich also noch weitere Vereine und Projekte über eine großzügige Unterstützung aus dem Fördertopf der Spielbank freuen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.